Einbindung in vorhandenes Heizsystem

Eine Wärmepumpe als Alternative zur vorhanden Öl- oder Gasheizung ist eine gute Entscheidung.
Ist Ihre alte Heizung in die Jahre gekommen, sollten Sie sich eine Umrüstung auf die umweltgerechte Erdwärmeheizung überlegen.

Die Umrüstung ist mit Heizkörpern und /oder Fußbodenheizung möglich.
Fragen Sie uns, es ist bei fast allen Gebäudetypen realisierbar; vor allem: es ist wirtschaftlicher.
Die Wärmepumpeneinbindung in Ihr vorhandenes Heizsystem erfolgt analog einem Brennerwechsel für fossile Betriebsstoffe.

neue Heizanlage mit Erdwärme

An den eigentlichen Leitungen im Gebäude selbst sind keine Änderungen notwendig.
Die geforderte Heizwärme wird einfach von der Wärmepumpe statt vom Brenner erzeugt.
Durch eine geschickte Auslegung mit einem Pufferspeicher kann der Betrieb oft bis zu 60 % mit günstigem Nachtstrom erfolgen; eine Tatsache, wie sich das Wärmepumpensystem noch wirtschaftlicher betreiben lässt.

EnEV

Die Energieeinsparverordnung bietet die Möglichkeit, die Bauphysik (=Wärmedämmung) und die Heizungstechnik gemeinsam zu betrachten.
Dies bedeutet, dass der Primärenergieverbrauch, mit einem effizienten Heizsystem, in einem nicht so gut gedämmten Haus (z. B. Altbau) unter dem Grenzwert der EnEV gehalten werden kann.
Und das, ohne eine zusätzliche Wärmedämmung anzubringen, was oft einen erheblichen Eingriff in die Gebäudefassade bedeutet.
So besteht die Möglichkeit mit dem Einbau einer energieeffizienten Erdwärmepumpe die EnEV einzuhalten und in den Genuss von Fördermittel zu gelangen.

hier gibt es weitere Erdwrme Infos